Brummlg´schichten 2

FOLGE 3: DAS WOHNUNGSAMT

Zum Derblecken gab es vor und nach der Währungsreform genug. Die Wohnungsnot war noch groß, der Bauboom begann ja erst. Noch immer verwaltete ein überdimensioniertes Wohnungsamt zwangsweise und selbstherrlich den Mangel. Nicht immer mit korrekten Mitteln. Darauf zielte unsere Geschichte aus dem Jahr 1947. Olf schrieb darin für die Zenzi und Brumml schöne Gaudiszenen, in denen durch Brumml's Wortwahl die Mitgliedschaft in Vereinen derbleckt wird, die nach den Erfahrungen in der Nazizeit sehr peinlich werden konnte. Das ergab schöne Anspielungen und Pointen. Die Zenzi ist erstmals als liebenswert bemühte Ahnungslose durchgezeichnet, die hilflos und leicht zu beleidigen alles durcheinander bringt - eine Figur zum Gernhaben.

FOLGE 4: DIE WEIHNACHTSGANS

stammte vornehmlich von Olf Fischer. Handlung und Voraussetzungen sind ein wahres Abbild dieser Monate im Jahr des Mangels, 1947. So war es! (wenn auch selten so lustig) Die Proben waren mühevoll. Die Schauspieler konnten erst nach ihren Abendvorstellungen oder Weihnachtsfeiern nachts bis 12 Uhr da sein. Meist todmüde konnten manche sich keinen Text merken und sich nur schwer konzentrieren. Alle waren überfordert und unterernährt. Die Lebensmittelzuteilungen wurden immer minimaler und für den freien Markt hatte keiner Geld. Der Rudi wurde sogar einmal ohnmächtig vor Hunger.

Die Aufnahmen vor Publikum konnten, als Höhepunkte der allgemeinen Strapazen, erst nach den Theatervorstellungen ab 22 Uhr 30 beginnen. Am 19. und 20. Dezember. Danach dauerte das Cuttern der beiden Versionen, das sich ohnedies immer bis 2 Uhr früh und länger hinzog, noch am 24. Dezember den Tag über. Ich kam erst um 1/2 8 zur Bescherung heim.

Die Reaktion auf diese Folge war groß und so freundlich wie bisher noch nie. Damals gabs noch Fernempfang. Man hörte uns in halb Europa, und die Hörerpost bewies uns, wenn ein Erfolg übergroß war.

Was hatte sich 1947 in der Welt getan?
  • Der Staat Preußen wurde aufgelöst
  • Wir mussten 20 Milliarden Reparationen zahlen 
  • Ostdeutschland separierte sich politisch 
  • Die Rumänen verjagten ihren König, der griechische (Paul I.) kämpfte gegen die Kommunistentruppen 
  • Stalin gab dem Westen Schuld an allem 
  • Die UN teilte Palästina, wodurch ein permanenter Krisenherd entstand Der Marshall-Plan begann Europa zu sanieren 
  • Die Kommunisten unter Mao eroberten China. 
  • Die Blockade Berlins durch die UdSSR, die USA versorgten per Luftbrücke. 
  • Literatur-Nobelpreis an André Gide. 
  • Camus veröffentlichte: 'Die Pest'
  • Borchert: 'Draußen vor der Tür' 
  • Curt Goetz: 'Haus von Montevideo' 
  • Thomas Mann: 'Dr. Faustus', 
  • Priestley: 'Ein Inspektor kommt' 
  • Zuckmayer: 'Der Seelenbräu' 
  • Orff: 'Bernauerin' 
  • Prokofiew: 'Krieg und Frieden' 
  • Britten: 'Albert Herring' 
  • Einem: 'Dantons Tod' 
  • und Maria Callas beginnt ihre Karriere . 
  • Verstorben: Borchert, Fallada, Ricarda Huch, Pierre Bonnard, Alfredo Casella, Max Planck, Henry Ford. 
  • Auto Geschwindigkeitsrekord 630 km/h (Cobb) 
  • Thor Heyerdahl segelt von Peru nach Polynesien 
  • Düsenflug 1700 km/h. 
  • New-Look-Mode 
  • Moskau hat 4,3 Mio Einwohner 
  • USA erzeugt 9 Mio. kg Nylon. 
  • Und 'Brumml' hatte sich durchgesetzt. 

DIE BRUMML-STARS

MICHL LANG - war 1947 noch weithin unbekannt, obwohl er seit 20 Jahren im 'Platzl' spielte. Dort stand er zu sehr im Schatten des berühmten Weiß Ferdl. Rudolf Vogel, der mit ihm als Kriegsgefangener in Italien im Lager Sketche gespielt hatte, redete mir zu: "Schau ihn Dir halt amal an!" Ich tat's. Und da traf, wie manchmal im Leben, alles zusammen. Ich suchte einen unbekannten Münchner Komödianten für meine Show, und er war der Richtige. Ich ging gleich in seine Garderobe, und lud ihn für den nächsten Tag ins Funkhaus zur Besprechung ein. Wartete lang, aber er kam nicht. Vogel rief an: "No, seid's Euch einig - Was, nicht gekommen! Einen Moment?", hängte ein und rief nach 3 Minuten wieder an. "Der Büffel hat's für an Scherz g'halten. Na, dem hab i was erzählt. Jetz is er unterwegs".

Der Michl kam, legte seinen Hut auf meinen Schreibtisch und hörte zu, wie ich mir die Show vorstellte. Ich sah genau, er glaubte mir kein Wort. Er hielt's nach wie vor für eine Derbleckerei vom Rudi und mir. Als Mikrophontest besetzte ich ihn erst mal mit einer Hörspielrolle. Gemeinsam mit Rudi Vogel. Er war ausgezeichnet. Rudi grinste: "Was hab ich g'sagt?". Ich antwortete: "Aber er glaubt uns immer noch nichts". "Ein typischer Allgäuer Dickschädel".

Allerdings - der Michl war aus Kempten und seine Muttersprache Allgäuerisch. Als Junger wußte er noch nichts vom Theater. Da war er ein Hüterbub, dann Schweizer in einer Käserei und schließlich selber ein guter Käser.

Erst 1918 nach Krieg und Militär lernte er in München seinen Onkel kennen. Den berühmten Volkssänger Ehringer Sepp. Daraufhin wollte auch er zur Bühne. Begann in Reichenhall bei der Bauernbühne Meth. Als Requisiteur. Als da einmal ein Schauspieler krank wurde, meldete er sich, er sei studiert, durfte einspringen und war als Komiker so gut, daß sogar Direktor Meth lachte, was selten vorkam. Er wurde bald ein beliebter Schauspieler und durfte sogar Meths Rollen übernehmen.

1923 war Inflation. Alles ging Pleite. Michl verschlug's nach Düsseldorf. Er brachte sich als Kellner durch die Notzeit, heiratete, kam 1927 nach München als Komiker an's 'Platzl', und spielte dort bis 1944 jeden Abend (neben dem erdrückenden Weiß Ferdl). Im totalen Krieg musste auch er wieder einrücken und für den Endsieg kämpfen. 1945 dachte Rudi Vogel in besagtem Lager: "Ein bläder Bauernkomiker", und der Michl dachte: "So ein arroganter Staatstheaterpinsel". Bei gemeinsamen Auftritten in Sketchen kriegten sie Hochachtung voreinander und wurden Freunde. Ab 1946 war der Lang wieder am 'Platzl'.
 
Ohne Weiß Ferdl hatte er nun Chancen, bemerkt zu werden. Zum Beispiel von mir.
 

Weitere Informationen 

Autor: Kurt Wilhelm
Sprecher: Michl Lang, Rudolf Vogel, u.v.a.
ISBN: 978-3-934044-71-5
Länge: ca. 120 Min.
Medium: CD und MC
Ausstattung: Hörspiel auf 2 CD in Doppelbox
Folge: 3. Das Wohnungsamt /
4. Die Weihnachtsgans

 
Diesen Artikel jetzt in den Warenkorb legen
Brummlg´schichten 2Preis
Als CD im JuwelCase
Folge 3 Das Wohnungsamt
Folge 4 Die Weihnachtsgans

Art.-Nr.: 978-3-934044-71-5
EAN: 978-3-934044-71-5
€ 9,90
inkl. 7% MwSt.
zzgl. € 2,50 Versandkosten
ab € 100,00 Versandkostenfrei
Lieferzeit:Lieferbar in 1-3 Tagen

Passend zu diesem Artikel

Brummlg´schichten 1

Brummlg´schichten 1

Kurt Wilhelm erzählt:

MEINE BRUMMLG'SCHICHTEN

WIE SIE ENTSTANDEN:

1946 gab es im Radio München noch keine solchen Shows wie im AFN, 'American Forces Network'. Da kamen, soweit ich sie verstand, die Serien um eine ständige Familie gut an. Warum es also nicht mal mit einer bayrischen Familie versuchen?


Mehr Info
Preis: € 9,90
inkl. 7% MwSt.
zzgl. € 2,50 Versandkosten
ab € 100,00 Versandkostenfrei
Lieferzeit:Lieferbar in 1-3 Tagen
Art.-Nr. 978-3-934044-70-8

Brummlg´schichten 3

Brummlg´schichten 3

Kurt Wilhelm erzählt:

MEINE BRUMMLG'SCHICHTEN

WIE SIE ENTSTANDEN:

1946 gab es im Radio München noch keine solchen Shows wie im AFN, 'American Forces Network'. Da kamen, soweit ich sie verstand, die Serien um eine ständige Familie gut an. Warum es also nicht mal mit einer bayrischen Familie versuchen?


Mehr Info
Preis: € 9,90
inkl. 7% MwSt.
zzgl. € 2,50 Versandkosten
ab € 100,00 Versandkostenfrei
Lieferzeit:Lieferbar in 1-3 Tagen
Art.-Nr. 978-3-934044-72-2

Brummlg´schichten Gesamtserie

Brummlg´schichten  Gesamtserie
Kurt Wilhelm erzählt:
 
MEINE BRUMMLG'SCHICHTEN
 
WIE SIE ENTSTANDEN:
 
1946 gab es im Radio München noch keine solchen Shows wie im AFN, 'American Forces Network'. Da kamen, soweit ich sie verstand, die Serien um eine ständige Familie gut an. Warum es also nicht mal mit einer bayrischen Familie versuchen?

Mehr Info
Preis: € 79,95
inkl. 7% MwSt.
zzgl. € 2,50 Versandkosten
ab € 100,00 Versandkostenfrei

Sie sparen: 19,05 € im Vergleich zum Einzelkauf
Lieferzeit:Lieferbar in 1-3 Tagen
Art.-Nr. 978-3-934044-80-7
Copyright © - Alle Rechte vorbehalten.